Sie fragen – wir antworten
home

Volltextsuche

Weitere Infos

Jetzt anfordern

NEUESTE FRAGEN / ANTWORTEN DER LIFE FORESTRY

17.04.2018 von Jan Sikking

Angeblich werden Bundesanleihen knapp. Warum das denn?

Einerseits kaufen die Europäische Zentralbank EZB und die ihr angeschlossenen Notenbanken verstärkt Bundes- und Länderanleihen sowie Schuldtitel von staatsnahen Emittenten wie der Förderbank KFW, insgesamt im Volumen von 459 Milliarden Euro. Damit halten sie rund 25 Prozent am Bundesanleihemarkt, was mehr ist als bei den meisten anderen Euroländern. Da die EZB sich jedoch selbst die …

28.03.2018 von AW

Es immer noch keinen einheitlichen Preisindex für Teakholz!

Einerseits lassen sich die Zahlen der letzten zwanzig Jahre nicht mit der Situation von heute vergleichen, weil sich die Marktlage erst kürzlich drastisch verändert hat. Vor 20 Jahren gab es noch kaum Plantagenteak. Als 2011 Teak-Exporte zunehmend mit einem Bann belegt wurden, kam es noch einmal zu einem stärkeren Aufschwung der Preise, weil alle das …

22.03.2018 von F Remetter

Wenn Plantagenteak das Naturteak ersetzt – führt das nicht zu Rodungen alter Wälder mit weniger wertvollen Bäumen? Um hier Teak zu pflanzen?

Erfreulicherweise ist zu beobachten, dass vor allem die Endabnehmer grossen Wert auf nachhaltig produziertes Holz legen – sie wollen Produkte, für die eben kein Naturwald weichen musste. Und ein Umweltsiegel wie das vom FSC garantiert, dass sich die Plantagenbetreiber auch daran gehalten haben. Die Internationale Tropenholz-Organisation (OIMT) schätzt, dass derzeit rund 25 Millionen Hektar ertragreicher …

22.03.2018 von F Remetter

Warum bauen die Chinesen nicht selbst Teakholz an, wenn die Nachfrage dort so gross ist?

Sowohl China als auch Indien versuchen längst, ihr eigenes Teakholz anzubauen. Sie können jedoch mit der steigenden Nachfrage nicht mithalten. Indien gelang es dank seiner im 17. Jahrhundert begründeten Plantagenkultur immerhin, seine Produktion von 16 Millionen Kubikmetern im Jahr 2002 auf 20,3 Millionen Kubikmeter Jahresproduktion im Jahr 2011 zu steigern, wie die Statistiken der ITTO …

18.03.2018 von SabSe

Soweit ich weiss ist in China vor allem Naturteak aus Myanmar als Statussymbol gefragt. Werden die Menschen auch Plantagenteak akzeptieren?

Da sind wir sicher. Denn während die Bevölkerungsschicht Chinas, die sich solche Luxusgüter leisten kann, immer stärker wächst, schwinden die Vorräte an naturgewachsenem Teak seit Jahren. Myanmar ist zwar derzeit noch der grösste Produzent von Naturteak, hat aber bereits seit Anfang 2014 den Export des begehrten Holzes auf unbefristete Zeit gestoppt, um seine letzten Bestände …

14.03.2018 von Bert Frötscher

Warum investieren Sie in Holz?

Es hat eine Reihe von guten Gründen, warum wir so überzeugt von Holz als Anlageposten sind. Erstens ist Holz nach Erdöl und Gas der drittwichtigste Rohstoff der Welt. Dazu ist es multifunktional: Es dient als Bau- und Werkstoff, als Energiequelle sowie als Ökosystem- und Klimaregulator. Dann ist Holz im Unterschied zu vielen anderen Rohstoffen erneuerbar, …

14.03.2018 von Pitt Ainser

Sie heben immer wieder den natürlichen Zinseszins hervor, den die Bäume allein durch ihr Wachstum erzielen. Das gilt doch für alle Bäume, oder?

Natürlich wachsen alle Bäume, das ist richtig, aber in einem sehr unterschiedlichen Tempo. Eichen und Buchen nehmen in unseren Breitengraden pro Jahr nur etwa 2 Millimeter an Durchmesser zu. Teakbäume können dagegen in günstigem Klima, etwa in den Tropen, gerade in jungen Jahren um gut 20 Millimeter im Jahr wachsen. Dieser Durchschnittswert wurde von Experten …

08.03.2018 von G. Strömsdorfer

Sie werben damit, dass man mit einem Investment bei Ihnen seinen eigenen ökologischen Fussabdruck verkleinern könne. Was heißt das?

Der ökologische Fussabdruck bezeichnet die Fläche, die nötig ist, um den Lebensstil eines Menschen auf dem jetzigen Niveau weiter zu ermöglichen. Das schliesst Flächen ein, die zur Produktion seiner Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie benötigt werden, aber auch zum Abbau des von ihm erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten …

06.03.2018 von G. Strömsdorfer

Inwiefern kann ein Investment in tropische Plantagen den CO2-Ausstoss „kompensieren“?

Die CO2-senkende Wirkung von Wäldern ist unbestritten. Daher ist es aus Umweltgesichtspunkten unerlässlich, Wälder aufzuforsten. Dabei wachsen tropische Wälder viel schneller als Wälder in Deutschland, folglich können sie entsprechend mehr CO2 aufnehmen und speichern. Auch der Waldboden speichert CO2. Einer Untersuchung des Bundesforschungsinstituts für Ländliche Räume, Wald und Fischerei zufolge stellen bewirtschaftete Wälder zudem bessere …

28.02.2018 von G. Strömsdorfer

Ich lese immer wieder kritische Berichte über Kompensationskäufe von CO2-Zertifikaten. Was ist daran schlecht?

Der Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten ist nicht grundsätzlich schlecht, aber zumindest fragwürdig. Denn es ist angesichts der ohnehin schon stark zurückgehenden Waldflächen falsch, diese als Berechtigung für weitere Umweltbelastungen durch die Industrienationen zu missbrauchen. Stattdessen bedarf es strenger Umweltauflagen, um die echten Emissionen zu reduzieren. CO2-Bilanzen, die zwar von Jahr zu Jahr besser aussehen, tatsächlich aber …