Sie fragen – wir antworten
home

Volltextsuche

Weitere Infos

Jetzt anfordern

NEUESTE FRAGEN / ANTWORTEN DER LIFE FORESTRY

11.12.2017 von Gelsen

Wer überprüft eigentlich, inwieweit die Nachfrage nach Holz tatsächlich steigt? Und wie kommt man darauf, dass das so bleibt?

Seit die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts ihre Arbeit aufgenommen hat, werden systematisch Daten über die Wälder der ganzen Welt erfasst und ausgewertet. So wissen wir heute, dass die Nachfrage nach Holz seit 1950 kontinuierlich angestiegen ist. Und zwar in starker Abhängigkeit vom Bevölkerungswachstum – laut …

05.12.2017 von MaTo

Hallo, ich möchte keine 20 Jahre Geld investieren. Kann ich vorhandenen Baumbestand kaufen (evtl. schon 10 Jahre alt)?

Auch wenn Bäume in tropischen Regionen besonders schnell wachsen – ein Bauminvestment ist grundsätzlich eine langfristige Geldanlage. Seine Stärke besteht ja gerade darin, unabhängig von Börsenkursen, Krisen und Inflation einen Vermögenswert aufzubauen. Aus diesem Grund eigenen sich Waldinvestments nicht für Anleger, die nach einer jederzeit liquidierbaren Geldanlage suchen. Tatsächlich pflanzt Life Forestry aber nicht nur …

05.12.2017 von Jens Isele

Kann ich vorzeitig meinen Baumbestand verkaufen an andere Investoren? Ich habe 80 Teakbäume bis zum Jahr 2022?

Wie Sie wissen handelt es sich bei Ihrem Teak-Direktinvestment um keine Beteiligung und auch nicht um eine andere Form eines Finanzproduktes. Vielmehr sind Sie Eigentümer eines genau spezifizierten und individuell nummerierten Baumbestandes. Als Eigentümer dieser Teakbäume haben Sie die jederzeitige uneingeschränkte Verfügung über Ihren Sachwert. Das heisst, Sie können diese Bäume jederzeit selbst an Dritte …

27.11.2017 von F.G.Urnau

Was unterscheidet Plantagen mit FSC- Siegel von nicht zertifizierten Plantagen?

Eines der wichtigsten FSC-Kriterien für Baumplantagen richtet sich gegen den Missbrauch von Anbauflächen, wie er vor allem in Indonesien und anderen Ländern Südostasiens praktiziert wurde: Nachhaltige Plantagen dürfen nicht auf Flächen errichtet werden, die man zum Zweck der Baumpflanzung gerodet hat. Bestehende Natur- und Sekundärwälder am Standort müssen geschützt werden. Eine Zertifizierung gewährleistet auch, dass …

17.11.2017 von Erwin

Welche Bedeutung hat das Pflanzschema? Wären unregelmässig gepflanzte Bäume nicht besser gegen Wind geschützt als solche in Reih und Glied?

Ein gutes Pflanzschema lässt einen optimalen Lichteinfall für die einzelnen Bäume zu, damit sie möglichst viel Biomasse, also Stammdicke produzieren können. Stehen die Bäume zu eng, beginnen sich die Kronen bald zu berühren – das schneidet die unteren Äste vom Licht ab. Ausserdem konkurrieren zu eng gepflanzte Bäume um Wasser und Nährstoffe aus dem Boden, …

13.11.2017 von baumliebhaber

Da nur die Stämme für den Verkauf verwertbar sind: Würde nicht ein grösserer Beschnitt der Krone zu dickeren Stämmen führen?

Hierzu sollte man das Zusammenspiel der drei Baumteile Wurzel – Stamm – Krone betrachten, und wie sie miteinander kooperieren. Die Wurzel versorgt den Baum mit Nährstoffen und Wasser aus dem Boden, damit er ordentlich wachsen kann, außerdem verleiht sie ihm Standfestigkeit. Die Baumkrone spendet der Wurzel Schatten, damit diese nicht austrocknet, und ihre Blätter sind …

09.11.2017 von wildCatBLN

Bietet Lateinamerika überhaupt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für so eine Anlage?

Um die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Länder besser beurteilen zu können, hilft Ihnen ein Blick auf die Seite des GTAI (Germany Trade & Invest). Das ist die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Aussenwirtschaft und Standortmarketing, deren Aufgabe es unter anderem ist, über Auslandsmärkte und deren Perspektiven zu informieren. Diese Organisation erteilt den Ländern Costa …

23.10.2017 von Redix44

Wie kann ich als Anleger aus Deutschland wissen ob die von Ihnen gewählte Lage für die Plantage tatsächlich am besten geeignet ist?

Auch wenn die richtige Standortwahl eine Wissenschaft für sich ist, können Sie als Anleger einige Faktoren selbst recherchieren. Sie können zum Beispiel prüfen, welche klimatischen Bedingungen den Ort prägen, welche Bedürfnisse die Baumart hat und ob beides zusammenpasst. Bei Teakholz können Sie sich an den Bedingungen orientieren, die das Holz in seiner natürlichen Ursprungsregion Südostasien …

10.10.2017 von YesOrNo

Eukalyptus wird auch in den Tropen angebaut und wächst noch schneller, dazu ist sein Holz extrem hart. Was spricht gegen eine Anlage in Eukalyptus?

Eukalypten wachsen tatsächlich sehr schnell, bringen aber auch ein paar entscheidende Nachteile mit sich: Das in den Blättern und Zweigen enthaltene ätherische Eukalyptusöl ist zwar hilfreich bei Erkältungen, gleichzeitig jedoch hoch brennbar, was die Brandgefahr in Eukalyptusplantagen erhöht. Den Eukalypten selbst macht das nicht so viel aus, sie überleben das in der Regel und treiben …

06.10.2017 von FPS

Wie werden eigentlich die unterschiedlichen Härtegrade von Hölzern ermittelt?

Im deutschsprachigen Raum wird der Härtegrad eines Holzes mit der sogenannten Brinell-Methode geprüft. Dabei wird eine Stahlkugel 30 Sekunden lang in das Holz gedrückt (bei 12 % Feuchte). Anschliessend vermisst man die eingedrückte Fläche. Diese Werte werden in eine Formel eingesetzt, das Ergebnis ergibt den Härtegrad des Holzes in N/mm2, auch Brinell-Härte genannt. Die Oberflächen …