Sie fragen – wir antworten
home

Volltextsuche

Weitere Infos

Jetzt anfordern
07.06.2018 von Mari

Es ist nachgewiesen, dass Plantagenwälder weniger artenreich sind: spricht das nicht gegen ein Investment?

Diese Kritik ist nicht ganz unberechtigt, Plantagen weisen und eine geringere Biodiversität auf als Naturwälder. Doch bei Plantagenwald geht es in erster Linie um die Produktion von Holz. Und je effektiver diese Plantagenwälder sind, umso weniger muss der Holzbedarf aus alten Primär- und Sekundärwäldern gedeckt werden – Plantagen nehmen also ganz eindeutig den Abholzungsdruck von …

08.03.2018 von G. Strömsdorfer

Sie werben damit, dass man mit einem Investment bei Ihnen seinen eigenen ökologischen Fussabdruck verkleinern könne. Was heißt das?

Der ökologische Fussabdruck bezeichnet die Fläche, die nötig ist, um den Lebensstil eines Menschen auf dem jetzigen Niveau weiter zu ermöglichen. Das schliesst Flächen ein, die zur Produktion seiner Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie benötigt werden, aber auch zum Abbau des von ihm erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten …

06.03.2018 von G. Strömsdorfer

Inwiefern kann ein Investment in tropische Plantagen den CO2-Ausstoss „kompensieren“?

Die CO2-senkende Wirkung von Wäldern ist unbestritten. Daher ist es aus Umweltgesichtspunkten unerlässlich, Wälder aufzuforsten. Dabei wachsen tropische Wälder viel schneller als Wälder in Deutschland, folglich können sie entsprechend mehr CO2 aufnehmen und speichern. Auch der Waldboden speichert CO2. Einer Untersuchung des Bundesforschungsinstituts für Ländliche Räume, Wald und Fischerei zufolge stellen bewirtschaftete Wälder zudem bessere …

28.02.2018 von G. Strömsdorfer

Ich lese immer wieder kritische Berichte über Kompensationskäufe von CO2-Zertifikaten. Was ist daran schlecht?

Der Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten ist nicht grundsätzlich schlecht, aber zumindest fragwürdig. Denn es ist angesichts der ohnehin schon stark zurückgehenden Waldflächen falsch, diese als Berechtigung für weitere Umweltbelastungen durch die Industrienationen zu missbrauchen. Stattdessen bedarf es strenger Umweltauflagen, um die echten Emissionen zu reduzieren. CO2-Bilanzen, die zwar von Jahr zu Jahr besser aussehen, tatsächlich aber …

13.11.2017 von baumliebhaber

Da nur die Stämme für den Verkauf verwertbar sind: Würde nicht ein grösserer Beschnitt der Krone zu dickeren Stämmen führen?

Hierzu sollte man das Zusammenspiel der drei Baumteile Wurzel – Stamm – Krone betrachten, und wie sie miteinander kooperieren. Die Wurzel versorgt den Baum mit Nährstoffen und Wasser aus dem Boden, damit er ordentlich wachsen kann, außerdem verleiht sie ihm Standfestigkeit. Die Baumkrone spendet der Wurzel Schatten, damit diese nicht austrocknet, und ihre Blätter sind …

13.09.2017 von Lisl

Sie führen regelmässige Kontrollen auf Ihren Plantagen durch, um Schädlinge frühzeitig bekämpfen zu können. Kommen dann doch Pestizide zum Einsatz?

Falls tatsächlich ein Schädlingsbefall auftreten sollte – was auf unseren Pflanzungen bisher noch nicht vorgekommen ist – dann müssten die notwendigen Gegenmittel bei einem frühzeitigen Entdecken nur punktuell eingesetzt werden. und richten somit nur geringen Schaden an. Die Kontrollen dienen jedoch gleichermassen dem Auffinden von eventuell verletzten Bäumen. Und sie ermöglichen das regelmässige Protokollieren des …

30.08.2017 von REspecT

Heute redet ja jeder von Nachhaltigkeit. Was genau versteht man eigentlich genau darunter? Und wie passt das zu einer Plantage in den Tropen?

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff – wenn er denn nachwächst. Der Begriff Nachhaltigkeit tauchte erstmals vor rund dreihundert Jahren auf, als Holz in manchen Regionen Europas knapper wurde, weil immer mehr Menschen den Kontinent besiedelt und die Wälder gerodet hatten, um das Land urbar zu machen. Schmelzhütten wurden mit Holz betrieben, ganze Städte aus Holz …

27.07.2017 von Nature

Es ist doch nachgewiesen, dass Plantagenwälder weniger artenreich sind – spricht das nicht gegen ein Investment?

Diese Kritik ist nicht ganz unberechtigt, Plantagen weisen und eine geringere Biodiversität auf als Naturwälder. Doch bei Plantagenwald geht es in erster Linie um die Produktion von Holz. Und je effektiver diese Plantagenwälder sind, umso weniger muss der Holzbedarf aus alten Primär- und Sekundärwäldern gedeckt werden – Plantagen nehmen also ganz eindeutig den Abholungsdruck von …

20.07.2017 von toni

Wie wirken Plantagen im Vergleich zu Naturwäldern auf das Ökosystem?

Sie können sogar noch mehr CO2 binden als naturbelassene Wälder! Denn die Fähigkeit zur CO2-Bindung hängt vom Volumen der produzierten Biomasse ab – und Baumplantagen sind so angelegt, dass ihre Bäume schneller an Volumen zulegen als ihre wildgewachsenen Artgenossen. Zudem werden sie in den Tropen schon nach rund 20 Jahren geerntet, also direkt nach der …

30.06.2017 von römer

In meinem Umfeld ist Tropenholz tabu. Wie lässt sich das rechtfertigen?

Indem Sie erklären, dass der in den 80er Jahren ausgerufene Boykott von Holzprodukten aus den Tropen die Falschen getroffen hat: Leidtragende war vor allem die einfache Bevölkerung – weil der Boykott eine wichtige Devisenquelle zum Versiegen brachte, fehlten Gelder für die wirtschaftliche Entwicklung und die Armutsbekämpfung. 1993, ein Jahr nach dem Umweltgipfel in Rio de …